Wie läuft das Fern-Abitur ab? Was kommt auf Dich zu? Wie funktioniert das überhaupt? Jetzt geht es ans Eingemachte. Ich zeige Dir, wie das Fernlernen und der Alltag eines Fern-Abiturienten im Detail aussieht.


Inhaltsverzeichnis

die Studienhefte
Noten & Prüfungen
Deine Fächerwahl
Kriterien für die Zulassung


Sobald Dein unterschriebener Studienvertrag bei der Fernschule eingegangen ist, erhältst Du schon in kürzester Zeit Dein erstes Studienpaket. Was ist darin enthalten? Ein Willkommensbrief, eine Infobroschüre über den Ablauf Deines Fern-Abiturs, Dein Zugang zum Online Campus und Deine ersten Studienhefte.

Spoiler Alert: Von nun an wirst Du wahrscheinlich nicht mehr so viel Freude beim Auspacken der Studienpakete empfinden wie jetzt. Also genieße es: Du begibst Dich auf einen neuen Weg und in einen neuen Lebensabschnitt. Jetzt heißt es Loslegen. Nach dem Lesen der Infobroschüre kannst Du mit Deinem ersten Studienheft beginnen.

Über die 30 Monate Regelstudienzeit bekommst Du in regelmäßigen Abständen Studienpakete mit den nächsten Studienheften geschickt. Die Reihenfolge der Hefte ist vorgegeben, Du kannst aber auch auf eigene Faust entscheiden. Es macht jedoch Sinn der Vorgabe zumindest ansatzweise zu folgen, weil Vieles auf einander aufbaut.

Bloß keine Panik kriegen: Ich kann Dir versichern, dass Dein nächstes Studienpaket lange da ist, bevor Du mit dem letzten fertig bist. Gewöhne Dich besser daran. Also nicht stressen oder verunsichern lassen und in Deinem Tempo weiter lernen.

Studienheft für Studienheft

So sieht das aus: Für jedes Fach gibt es für jedes Thema (und manchmal auch Unterthema) ein Studienheft. Du liest das Inhaltsverzeichnis und die Einleitung. Je nach Fach und Heft steht in der Einleitung, ob Du Dir noch Zusatzmaterialien besorgen musst. Nun arbeitest Du das Heft entsprechend Deines Lerntyps durch.

Das kann sein: Lesen, Markieren, Zusammenfassen, Aufnehmen, Karteikarten / Notizen Schreiben. Was auch immer für Dich persönlich die richtige Methode ist, den Stoff zu verinnerlichen. Mittendrin tauchen immer wieder Übungsaufgaben auf, die Du mit den Lösungen am Ende vom Heft im Nachgang überprüfen kannst.

Wenn Du das Heft vollständig durchgearbeitet und den Stoff verstanden und wiederholt hast, widmest Du dich beim Fern-Abitur der schriftlichen (und manchmal mündlichen) Einsendeaufgabe auf der letzten Seite des Heftes. Diese musst du über den Online Campus oder per Post einschicken, was übrigens in der Infobroschüre genau erklärt wird. 

Wie die Einsendeaufgabe aussieht, ist von Heft zu Heft unterschiedlich. Die Aufgaben werden aber immer genau erklärt. Es gibt in der Regel eine Zeit- und Seitenvorgabe und es wird darauf hingewiesen, dass Du die Aufgabe ohne deine Notizen bewältigen musst. Wenn die Aufgabe eingeschickt wurde, erhältst Du auf demselben Wege eine Korrektur und Note von Deinem Fernlehrer zurück.

Noten und Prüfungen

Für jede schriftliche Einsendeaufgabe gibt es im Fern-Abitur eine Note. Der Notendurchschnitt aller deiner Einsendeaufgaben und sonstiger benoteter Leistungen ist entscheidend für Deine Prüfungszulassung, jedoch nicht für Deine Abiturnote. Hä? Ja, richtig gehört! Du musst mit den Einsendeaufgaben beweisen, dass Du den Stoff beherrschst (also mindestens 3,5). 

Dann aber sind die Noten wie vergessen. Denn wenn Du zugelassen bist, darfst (und musst) Du an der Prüfungsvorbereitung teilnehmen. In diesem verpflichtenden Präsensseminar wird der Stoff der schriftlichen Fächer nochmals aufbereitet und Du wirst auf die Prüfungsbegebenheiten vorbereitet. Das Seminar endet mit Probeklausuren in Deinen vier schriftlichen Fächern (welche dies sind, erfährst Du weiter unten).

Wenn Du die Probeklausuren bestanden hast, bist Du zu den schriftlichen Fern-Abiturprüfungen zugelassen. Das heißt, Du darfst nach Hause fahren, fleißig den Stoff wiederholen und dann die Prüfungen ein paar Wochen später am selben Ort, unter denselben Bedingungen wie die Probeklausuren, schreiben. 

Erst wenn Du die schriftlichen Prüfungen bestanden hast, bist Du für die weiteren vier mündlichen zugelassen. Hier gibt es auch ein Vorbereitungsseminar, was jedoch dieses Mal freiwillig ist. Ich empfehle es Dir aber dringend daran teilzunehmen, denn mündliche Prüfungen sind nochmal eine komplett andere Nummer!

Letztendlich musst Du den schriftlichen und den mündlichen Prüfungsteil im Fern-Abitur unabhängig voneinander bestehen. Das heißt, Du kannst nur die mündlichen Prüfungen machen, wenn du die schriftlichen zuvor bestanden hast. Fällst Du in einem Teil durch, musst Du alles komplett wiederholen. Einzelne Prüfungen zu wiederholen ist nicht möglich.

Die Fächerwahl im Fern-Abitur

Kommen wir zu dem schönsten Teil: Die Fächerwahl. Hier gibt es je nach Fernschule unterschiedliche Auswahlmöglichkeiten. Die Klassiker sind natürlich immer vertreten: Deutsch, Mathematik, Englisch, Französisch, Latein, Biologie, Physik, Chemie, Geschichte, Politik und Religion.

Es gibt aber auch Besonderheiten, in denen sich die Fernschulen durchaus unterscheiden können. Beispielsweise gibt es auch die Möglichkeit andere Fremdsprachen wie Russisch, Spanisch oder Italienisch zu belegen. Manche Schulen bieten statt Religion auch Ethik an. Statt Politik kann auch Geografie möglich sein.

Zu Beginn des Fern-Abiturs kannst Du in mehrere Fächer schnuppern, um heraus zu finden, ob die Fächer tatsächlich was für Dich sind. Spätestens bis Ende der Einführungsphase legst Du Dich jedoch auf acht Prüfungsfächer fest. Du kannst Dich aber auch direkt am Anfang festlegen, was ich Dir empfehlen würde, wenn Du weißt, was Du willst und nicht so viel Zeit in prüfungsirrelevante Fächer investieren möchtest.

Die acht Prüfungsfächer bestehen aus sechs Pflichtfächern und zwei Wahlfächern. Grundsätzlich muss Jeder Deutsch und Mathematik belegen. Die anderen vier Pflichtfächer müssen eine Gesellschaftswissenschaft, zwei Fremdsprachen und eine Naturwissenschaft sein. Die restlichen zwei Fächer sind komplett frei aus dem Sortiment wählbar.

Aus diesen acht Fächern musst Du nun (in meinem Fall) zwei Fächer mit erhöhtem Anforderungsniveau wählen. Das nennt sich Leistungskurs und bedeutet, dass der Stoff sowohl umfangreicher als auch tiefergehend behandelt wird. Je nach Bundesland können es auch mehr oder weniger Leistungskurse sein. 

Die restlichen sechs Fächer haben ein grundlegendes Anforderungsniveau. Sie heißen Grundkurse und vermitteln allgemeine Kenntnisse und Grundlagen. Entsprechend des Anforderungsniveaus werden die Fächer bei der Abiturnote gewichtet. D.h. die Noten in den Leistungskursen machen einen größeren Teil der Abiturnote aus als die Noten der Grundkurse.

Deine schriftlichen Prüfungsfächer sind Deutsch, Mathematik, eine Fremdsprache und ein weiteres Fach. Zwei dieser vier Fächer müssen Deine Leistungskurse sein. Die restlichen vier Fächer bilden Deine mündlichen Prüfungsfächer. Übrigens kannst Du an meiner Fernschule, Fernakademie für Erwachsenenbildung Hamburg, zwei Prüfungstermine pro Jahre wählen. In anderen Schulen gibt es nur einen Termin pro Jahr.


Das solltest Du noch wissen

Vorsicht bei der Prüfungszulassung: Dein Notenschnitt ist nicht das einzige Kriterium! Da kann man schnell in die Falle tappen. Es gibt noch ein paar mehr Bedingungen: Zum einen musst Du Dich in allen acht Fächern im letzten Studienhalbjahr befinden. Ergibt Sinn, sonst hättest Du ja nicht den ganzen Stoff drauf. Schwarz auf Weiß heißt das aber, Du musst 100% der schriftlichen Fächer und 80% der mündlichen Fächer bearbeitet und bereits korrigiert zurückerhalten haben.

Zum anderen musst Du aber auch in der Vergangenheit „gleichmäßig und kontinuierlich“ gelernt haben. Das bedeutet in der Regel mindestens eine Einsendeaufgabe pro Woche einzuschicken. Am besten über den kompletten Zeitraum des Fern-Abiturs, mindestens aber über das letzte halbe Jahr vor der Prüfungsanmeldung hinweg. In dem letzten Vierteljahr vor Prüfungsanmeldung darfst Du aber nur maximal 3 Einsendeaufgaben pro Woche einreichen.

Wenn Du den Voraussetzungen nicht entsprichst, wird Deine Anmeldung abgelehnt. Du kannst Dich kein weiteres Mal für denselben Prüfungstermin anmelden und musst bis zum nächsten warten. Deswegen ist es empfehlenswert bis zum letzten Tag der Anmeldephase zu warten bzw. solltest Du genau prüfen, ob Du auch wirklich allen Bedingungen entsprechen kannst.


So! Das war’s. Genug über Prüfungen und Noten geredet. Willst Du noch ein paar nützliche Tipps zum Fern-Abitur? Dann klicke hier. Habe ich was Wichtiges vergessen? Oder hast Du noch Fragen? Hat Dir der Artikel weitergeholfen? Dann hinterlass mir gerne einen Kommentar.

Write A Comment

Pin It