Hast Du schon mal normales Bananenbrot gegessen? Ich muss ja gestehen, dass ich bei meinem ersten Bissen überhaupt nicht begeistert war. Denn diese matschige Konsistenz ist so gar nicht mein Fall. Durch die zermatschten Bananen ist es aber echt schwierig ein fluffiges kuchenartiges Bananenbrot zu zaubern, das innen luftig und leicht ist. 

Dieses Bananenbrot wird dich umhauen

Nach einer Weile tüfteln habe ich es geschafft ein Rezept zu kreieren, das nicht nur wie ein Kuchen schmeckt und aussieht. Sondern auch komplett industriezuckerfrei, weizenfrei und vegan ist. Ich will Dich also gar nicht länger auf die Folter spannen und Dir mein neues Bananenbrot Rezept zeigen!

Gut Ding will Weile haben.


veganes Bananenbrot

Vorbereitungszeit 15 Minuten
Zubereitungszeit 1 Stunde
Ruhezeit 10 Minuten
Arbeitszeit 1 Stunde 25 Minuten
Portionen 12
Kalorien 162

Equipment

  • 1 Küchenmaschine / Schüssel
  • 1 Kastenform
  • Backpapier

Zutaten

Feuchte Zutaten:

  • 2-3 überreife Bananen
  • 200 ml Haferdrink
  • 2 EL Apfelessig
  • 4 EL Öl
  • Süßungsmittel (optional)
  • 1 großer Schluck Sprudel

Trockene Zutaten:

  • 160 g Dinkelvollkornmehl
  • 100 g Dinkelmehl
  • 1 P. Backpulver
  • 1 Prise Prise Salz
  • 2 EL Zimt
  • 4 EL Chiasamen
  • 4 EL Walnüsse

Anleitungen 

Zubereitung:

  • Den Ofen auf 175° C Ober/ Unterhitze vorheizen und eine ca. 22cm lange Kastenform mit Backpapier auslegen. Ich schneide immer die Ecken zur Mitte hin ein Stückchen ein, dann lässt es sich besser in die Kastenform legen und hüpft nicht gleich wieder raus.
  • Wenn Du möchtest, dass Dein Bananenbrot von der Konsistenz wie ein Kuchen wird, pürierst Du die zwei Bananen mit dem Haferdrink. Alternativ für normales Bananenbrot die zwei Bananen mit einer Gabel zerdrücken und mit dem Haferdrink verrühren.
  • Dem Bananengemisch nun Apfelessig und Öl unterrühren und 10 Minuten ruhen lassen.
  • In einer zweiten Schüssel das Mehl, das Backpulver, das Salz, den Zimt und die Chiasamen miteinander vermischen.
  • Die Walnüsse grob hacken und bei Seite stellen.
  • Nun die flüssigen Zutaten Stück für Stück in die trockenen geben und mit einem Schneebesen zu einem glatten Teig verrühren.
  • Einmal den Finger reinstecken und testen, ob der Teig süß genug ist. Ich habe den Teig so gelassen. Wenn er Dir aber nicht süß genug ist, kannst Du alternativ noch 100g Erythrit oder 100ml Sirup deiner Wahl unterrühren.
  • Zuletzt die gehackten Walnüsse dazugeben, einen großen Schluck Sprudel (mit möglichst viel Kohlensäure) auf den Teig gießen und (nur kurz!) unterheben, dass es wieder eine homogene Masse wird.
  • Den Teig in die mit Backpapier ausgelegte Kastenform geben. Optional die dritte Banane sowohl längs als auch quer halbieren, versetzt etwas in den Teig drücken und (wieder optional) mit einem Teelöffel Kokosblütensirup beträufeln (Das karamellisiert schön im Ofen.).
  • Je nach Ofentyp 40 bis 60 Minuten backen. Wenn bei der Stäbchenprobe nichts mehr kleben bleibt, ist das Bananenbrot fertig. Am besten lässt Du es mindestens 10 Minuten abkühlen. Im Kühlschrank hält es sich bis zu 3 Tage, im Gefrierschrank mindestens 3 Wochen. Am besten schmeckt es noch warm und mit Mandelmus bestrichen. 😉

Notizen

kcal 162
Fett 6,4g
Kohlenhydrate 20g
Eiweiß 4,3g
Kalorien: 162kcal
Gericht: Dessert
Keyword: cake, dessert
Foto: Samy Wayne.

Die richtige Zutatenauswahl

Die Bananen hinterlassen Klumpen, wenn sie nur zermatscht werden. Daher kommt hauptsächlich die matschige Konsistenz nach dem Backen. 

Das Pürieren verhindert das Klumpen. Außerdem brauchen wir in Kombination mit Haferdrink kein weiteres Süßungsmittel, da der Haferdrink und überreife Bananen von sich aus schon sehr süß sind.

Alternativ zur Haferdrink könnte man auch Reis- oder Kokosdrink nehmen. Die sind ebenfalls von Natur aus sehr süß. Von Sojadrinks würde ich abraten, da die nur süß schmecken, wenn sie auch extra gesüßt wurden.

Durch die Zugabe von Essig und dem Ruhenlassen wird aus dem Haferdrink quasi eine Art vegane Buttermilch. Das sorgt beim Backen für ein bisschen Auftrieb und hilft den Teig luftig zu halten, genauso wie der Sprudel.

Vergessen dürfen wir natürlich nicht die Chiasamen. Um das Bananenbrot vegan zu halten, muss ein Ei-Ersatz her. Dafür sind die kleinen gesunden und eiweißhaltigen Samen perfekt. Diese sorgen nämlich dafür, dass der Kuchen leicht und locker wird. Der flüssige Teig darf nur nicht zu lange mit den Chiasamen stehen, sonst dicken die Samen an und die Masse wird eher fest.


Hast du das Rezept ausprobiert?

Wie ist es geworden? War das Bananenbrot genauso schnell aufgegessen wie bei mir? Wenn Du es nachgemacht hast, würde ich mich riesig darüber freuen dein Ergebnis zu sehen! Tag mich mit @samywayne.de auf Instagram und verwende den Hashtag #fitmitsamy. Oder hinterlasse mir gern einen Kommentar.

Wir lesen uns bald wieder. Bis dahin immer schön munter bleiben und Bananenbrot knabbern. 😉

Write A Comment

Recipe Rating




Pin It